Beiträge

Besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch

Weihnachtsgrüße und ein Dankeschön

Liebe Motorradfreunde,

wir danken euch für euer Interesse in Restaurationen und Veredelungen und auch für euer Vertrauen, welches ihr uns in so vielen Veredelungsprojekten in diesem Jahr entgegengebracht habt. Wir wissen, dass dies nicht selbstverständlich ist und arbeiten stetig daran euch einen bestmöglichen Service zu bieten, um auch in schwierigen Zeiten ein zuverlässiger Ansprechpartner zu sein.

Wir wünschen euch allen besinnliche Feiertage, mit ein paar schönen Gedanken über Motorrad Umbau/ Veredelungs-Planungen und einem Funken Vorfreude auf die nächste Saison. Kommt gut ins neue Jahr!

Und falls euch die weihnachtlich dominierenden Farben „Rot & Grün“ überzeugt haben und ihr es um Himmels Willen am Bike braucht, meldet euch einfach.

Wenn schon in vielen Regionen der PULVERschnee ausbleibt, so können wir euch wenigstens mit einer PULVERbeschichtung beglücken.

Bleibt gesund und schont euer Zweirad vor Streusalz.

Motorrad Tank lackieren oder pulverbeschichten?

Motorradtank lackieren oder pulverbeschichten

Tanken mit Lack oder Pulver

Bei der Pulverbeschichtung haben wir abhängig von Farbe, Schichtaufbau und Effekt, eine leichte Orangenhaut. Diese ist oft nur bei genauerem Betrachten zu erkennen. An Bauteilen wie Rahmen, Felgen, Lenker und Motordeckeln fällt dieser Orangenhaut-Effekt nicht auf, da diese Objekte keine großen Flächen besitzen und Wölbungen aufweisen.

Der Motorrad Tank gehört am Bike zu den Teilen mit den größten freiliegenden Flächen. Unweigerlich spielt man beim Betrachten der Oberfläche mit den Lichtreflexionen. Bei einer Glanz-Pulverbeschichtung, würde diese leichte Orangenhaut schnell auffallen. Eine Beschichtung in seidenmatt wäre hier die Alternative, da sie im Vergleich zur Glanzbeschichtung die Reflexionen deutlich hemmt und der Effekt besser kaschiert wird. Dennoch wäre es nicht die perfekte Glätte, die man mit einer Nasslackierung erreichen könnte.

Wenn man sich für eine nicht-glänzende Pulverbeschichtung entscheiden sollte, muss der Tank in tadellosem Zustand sein, denn Verformungen des Tankblechs können hier nicht, wie bei der Nasslackierung, gespachtelt werden. Es gibt zwar entsprechendes Material zum Ausbessern, welches in der Endbeschichtung jedoch zu Oberflächen-Irritationen in den entsprechenden, ausgebesserten Bereichen führt.

Bei einer professionellen Nasslackierung kann vieles berücksichtigt werden:

  • nötige und mögliche Korrekturarbeiten an der Tankoberfläche, wie zum Beispiel Spachteln und Füllern
  • die Verwendung von speziellen Effektlacken, Airbrush und Designarbeiten
  • Irritationen in der Oberfläche können während des Lackierprozesses behoben werden

Aus diesen Gründen ist der Motorrad Tank in der Regel ein Fall für die Nasslackierung, um die bestmögliche Brillianz im Oberflächenfinish zu erreichen. Auch wenn eine professionelle Lackierarbeit deutlich teurer als eine Pulverbeschichtung des Tanks ist, sollte man diesen Schritt für ein gutes Endergebnis gehen.

Pflegeanleitung für Pulverbeschichtungen

Pflegeanleitung für die Pulverbeschichtung an Fahrzeugteilen

Wie pflege ich meine pulverbeschichteten Teile?

Allgemein ist zu erwähnen, dass man für eine bessere Langzeitversiegelung zusätzlich auf die pulverbeschichteten Flächen (außer bei Feinstruktur und Wrinkle) eine Versiegelung, wie das Produkt „Klassik Glass“ (Nachfolgeprodukt für Liquid Glass), auftragen kann. Dies ist eine professionelle Glanzversiegelung, die wachs-, silikon- und schleifmittelfrei ist. Einmal in 1 – 3 Schichten aufgetragen, profitieren Sie von einer sehr guten Langzeitwirkung und bemerken direkt bei der nächsten Reinigungswäsche, wie leicht sich der Schmutz wieder entfernen lässt. Vor dem Auftragen muss natürlich eine gründliche Vorreinigung erfolgen, unter anderem mit Reinigungsknete.

Fallbeispiel 1: Fahrzeugteile mit Glanz-Pulverbeschichtung

  1. Bevor Hand angelegt wird, muss eine Vorreinigung der pulverbeschichteten Oberflächen erfolgen. Am geeignetsten ist hierfür ein angeschlossener Wasserschlauch und eine Spritzpistole mit verstellbarer Spritzdüse. So können die pulverbeschichteten Fahrzeugteile schonend mit einem Wasserstrahl von grobem Schmutz und Staub befreit werden. Möglichst keinen Hochdruckreiniger verwenden! Bei Verwendung eines Hochdruckreinigers unbedingt einen gesunden Mindestabstand von 70cm einhalten.
  2. Bei Anbauteilen mit großen ebenen Sichtflächen, sollte man diese mit einem Microfaserwaschhandschuh/ weichem Schwamm und einem Warmwassereimer mit Glanzshampoo reinigen, um den Glanzgrad der Pulverbeschichtung zu schonen. Zu empfehlen ist auch ein zweiter, nur mit Wasser gefüllter Eimer, um den Waschhandschuh/ Schwamm nach jedem Oberflächenkontakt kurz auszuspülen. So gelangen wenige bis keine Verschmutzungen in den Shampoo Eimer. Bei Teilen mit einem feingliedrigen Sprossendesign oder unliebsamen Ecken und Winkeln, können Sie weiche Bürsten verwenden. Schmutzrückstände die sich auf diese Weise nicht entfernen ließen, kann man mit der Reinigungsknete versuchen zu lösen, was in der Regel funktioniert.
  3. Die gereinigten Flächen mit einem Wasserstrahl gründlich abreinigen entweder an der Luft trocknen lassen oder mit einem Microfasertuch abtrocknen.

Fallbeispiel 2: Motorrad-Drahtspeichenräder mit Pulverbeschichtung

Bei Motorradspeichenfelgen liegt der Verschmutzungsgrad deutlich unter dem der Automobilräder. Somit sollte man den Felgenreiniger erstmal ausschließen, da es für diese Reinigungslösung zu viele Möglichkeiten gibt, sich in Fügungsflächen zu verkriechen (z.B. der Bereich an den Speichennippeln).

Auch hier beginnen wir wieder mit der Vorreinigungsroutine Punkt 1 aus dem ersten Fallbeispiel. Man sollte auf einen Eimer mit Warmwasser und einem Glanzshampoo zurückgreifen, in Kombination mit einem Microfaserwaschhandschuh/ weichem Reinigungsschwamm/ Naturhaarpinsel. Um der Fleckenbildung durch Kalkreste im Leitungswasser vorzubeugen, sollte das Lufttrocknen der Speichenräder vermieden werden. Besser ist es, die pulverbeschichtete Oberfläche mit einem Microfasertuch abzutrocknen. Wenn man es ganz genau machen möchte, kann man mit Druckluft und passender Ausblaspistole die Fügeflächen der Speichennippel freiblasen, um sicherzugehen, dass später keine weiteren Wassertropfen auf den Sichtflächen trocknen. Die vorrausschauenden können als feierlichen Abschluss in jeden Speichennippel ein kleinen Schuss Ballistol oder WD40 geben, damit diese gängig bleiben, falls es mal zu Zentrierarbeiten kommt.

Fußrastenanlage pulverbeschichten | Schwarz seidenmatt

Fußrastenanlage in Schwarz matt pulverbeschichten

„Nicht viel schrauben! Fahren will ich! Schnell demontiert soll es sein!“

Die Temperaturen steigen, die Sonne scheint einem auf den Pelz und das Motorrad kann im Moment der beste Freund sein, um den Kopf frei zu bekommen. Will man sich bei seinem treuen Begleiter neben einer ausgiebigen Wasch- und Pflegerunde mit einer kleinen Aufmerksamkeit revanchieren, bietet sich die Pulverbeschichtung der Fußrastenanlage an. Diese ist bei vielen Motorrad-Modellen serienmäßig in matt silber metallic, was man sich schonmal satt sehen kann.

Ein paar Schrauben und Befestigungspunkte demontiert und schon hat man die Rastenträger, Fußrasten und Fersenchützer separiert. So mag man es am liebsten, wenig Aufwand mit (nach Veredelung) viel Wirkung.

Schwarz seidenmatt ist nach wie vor der Evergreen, womit eine optische Aufwertung in der Regel garantiert ist. Für eine gute Kompatibilität zu anderen Farben muss man sich hier keine Sorgen machen. Schwarz seidenmatt passt zu allen Farb-Konzepten und ist in Form der Fußrastenanlage in keiner Weise aufdringlich. Natürlich ganz anders, als würde man heimlich die Rastenanlage vom Kollegen in Pink beschichten.

Bezüglich der Haltbarkeit, gibt es im Langzeittest nichts zu bemängeln. Schotter- und Kiessplitter im Sohlenprofil können nach wie vor Kratzer auf der Beschichtung erzeugen, aber ein Abplatzen der Pulverbeschichtung ist nach unseren gründlichen Vorarbeiten nicht möglich. Die zäh-harte Pulverschicht ist prädistiniert für den Einsatzzweck an einer Rastenanlage und besticht durch ein pflegeleichtes Oberflächenfinish.

Die Lasur beim Pulverbeschichten

Felgen mit Gold Lasur Beschichtung

Farbige Lasuren für edle Effekte

Eine Lasur ist in der Pulverbeschichtung eine eingefärbte, transparente Klarschicht, welche mit einem passend gewählten Untergrund einen schönen optischen Effekt erzielen kann. Eine gute Alternative, wenn die Teile nicht zum Eloxieren geeignet sind oder man einen Eye-Catcher sucht.

Bei der Anwendung von Lasuren gibt es zwei Möglichkeiten, welche mit Vor- und Nachteilen verbunden sind.

1. Variante:

Die direkte Beschichtung einer polierten Aluminium Oberfläche, wie zum Beispiel Felgenringe und Ventildeckel. Das beste Ergebnis ist auf Neuteilen möglich, da die Alu-Oberfläche noch keinen Witterungseinflüssen oder schädigenden Substanzen ausgesetzt wurde, welche zu Ausgasungen führen können.

Durch den polierten Untergrund werden die Lichtreflexionen ansehnlich durch die Lasur gespiegelt. Durch den Verzicht auf eine Pulver-Grundierung und Effektschicht, ist die Haftfähigkeit und Langlebigkeit im Vergleich zum 3-Schicht-Aufbau geringer. Das heißt, dass es weniger für ein Alltagsfahrzeug geeignet ist, welches viel in der Sonne steht und im Winter Streusalz ausgesetzt ist. Durch Steinschläge in der Lasur (eingefärbter Klarlack), kann durch falschen Felgenreiniger, Streusalz und mangelnde Pflege das Aluminium oxidieren und mit der Zeit die Lasur unterwandern. Hier heißt es also, Augen auf und Steinschläge mit feinem Pinsel und Klarlack nachbehandeln!

2. Variante:

Die direkte Beschichtung einer verchromten Oberfläche ist auch möglich und erzeugt sogar einen stärkeren Spiegel-Effekt. Die Haftfähigkeit und Langlebigkeit verhält sich ähnlich wie bei polierten Alu-Oberflächen. Die glatte Chrom-Oberfläche bietet weniger Haftung als ein Mehrschichtaufbau mit Grundierung. Auch hier am besten für ein Schön-Wetter-Fahrzeug oder zu Show-Zwecken geeignet.

3. Variante:

Eine 3-Schicht-Effekt-Veredelung, bestehend aus Grundierung, Silber-Metallic (oder ähnlich) und einer Lasur in entsprechender Farbe, erzeugt den Effekt durch die Reflexion des Lichts auf den Metallic-Flakes. Durch den Schichtaufbau ist diese Optik vor Umwelteinflüssen sehr widerstandsfähig. Die Spiegelung von Lichtreflexionen fällt im direkten Vergleich zu Variante 1, mit poliertem Untergrund, etwas schwächer aus, ist jedoch pflegeleicht.